KAZU in der Nordwestschweiz

Das man für lehrreiche OL-Trainings nicht weit fahren muss, hat das vergangene Trainingsweekend gezeigt. Viel Spass beim Lesen der Berichte von Gian und Raphi!

WhatsApp Image 2017-02-21 at 20.39.31Samstag

Um 9:30 Uhr trafen wir uns bei der Schulanlage Rotacker in Liestal. Als erstes gingen wir ins Städtli und absolvierten 3 Memo-OLs. Angehängt war ein 1.4km (1.1km für Sprungbrettler) intensiver Sprint. Zurück beim Rotacker war der z’Mittag in vollem Gang. Nach dem Essen übten die meisten ihre Basketball und Trampolin Fähigkeiten. Um 12:15 Uhr war aufgeräumt und der Theorie-Input begann. Die verschiedenen Routen vom Morgen wurden verglichen und gemessen. In 3 Gruppen besprachen wir auch, wie der SI-Air den Sprint beeinflusst und verändert, was man in der Pflichtstrecke machen soll und wie man mit künstlichen Sperrgebieten in der Stadt umgeht. Als wir diese verglichen hatten, wurde für den PISTE-Tag geübt. In der Halle führten wir ein O-400 durch. Zum Ende spielten wir noch Amerikanisch-Völkerball.

Gian

Sonntag16797383_1455073331171035_3062776243857695159_o

Bei mildem, sonnigen Februarwetter wurde am Sonntag der 19. Billygoat auf der Galms ausgetragen. Das Startsignal erfolgte, bei leichtem Nebel, um 10:30. Um 1 Uhr versammelten sich dann (fast) alle für die Rangverkündigung. Beim Minigoat der Herren konnte sich Gian den 2. Rang sichern. Marc reichte es nach Anlaufen aller Posten knapp nur auf den 4. Platz und Janosch wurde Achter. Sieger wurde Stefan Bolliger. Das Podest des Minigoats der Damen setzte sich aus Jeannette Merz (1.), Petra Wälti (2.) und Annika Wirz (3.) zusammen. Bei den Billygoat Damen war Jael Wälti vom Berner Nachwuchskader siegreich. Den 2. und 3. Rang belegten Sprungbrettathletin Karina Weber und Mirjam Rotzler. Romina und Hanna belegten den 4. und 5. Rang. Bei den Herren blieb das Leadertram, bestehend aus Matthias Merz, Ex-Kaderpapi Timon, Kadertrainier Sebi und Chamuel, bis 5 Posten vor Schluss relativ intakt. Sieger wurde Matthias Merz. Timon gab den (womöglichen) Sieg auf dem Weg zum letzten Posten aus der Hand und wurde zweiter. Den 3. Platz belegte Sebi. Auch Chamuel hatte, nach fleissigem Trämlen bis kurz vor Schluss noch Chancen auf einen Sieg, jedoch vergass er, dass das Tram schon früh einen Posten ausgelassen hatte. Beim letzten Posten wurde ihm sein Fehler bewusst, so musste er zurück zum zweitletzten Posten und wurde Vierter. Melvin belegte den 6. Rang.

Raphael

Polysportives KAZU im Schwarzwald

Samstag
Wir starteten am Samstag um 9 Uhr in Liestal mit unserer ganzen Ausrüstung Richtung Schwarzwald. Anfangs war die Fahrt mit den PW’s und dem Büssli angenehm und ruhig, bis wir immer mehr in den Schnee kamen. Als uns rutschende Autos entgegen kamen, entschieden unsere Trainer, die Schneeketten zu montieren. So kamen wir heil imDCIM100GOPROGOPR1431. Langlauf Gebiet an. In der eisigen Kälte haben wir und bis zur Nase eingepackt. Wir OL-Läufer kämpften uns durch den Tiefschnee.
Am Nachmittag gingen wir in die Wärme mit einem intensiven Krafttraining von Evi. Auch das Kadermatchtraining vernachlässigten  wir natürlich nicht.
Dank dem super Input von Sebi wissen wir nun auch,dass man die Läckerli nicht vergessen darf, besonders 30 min nach dem Training (open window)  so wie während dem Training.
Romina

Sonntag

Am nächsten Morgen erwartete uns ein grosszügiges Frühstücksbuffet und alle schlugen kräftig zu. Denn danach stand eine weitere Langlaufsession auf dem Programm. Leider mussten wir feststellen, dass keine der Loipen präpariert war. Aber Not macht bekanntlich erfinderisch. Bald hatten wir ein grosses Feld mit unseren Skis “präpariert”. Das Resultat konnte sich sehen lassen und lockte bereits andere Langläufer an. Wir nutzten die Fläche für verschiedene Spiele und wagten uns dann ein Stück auf den gerade noch erkennbaren, gut mit Neuschnee überdeckten Loipen vor. Abgerundet wurde das Langlaufen durch eine Stafette mit Herausforderungen wie Büchsenschiessen unterwegs. Nach einer Mittagspause machten wir uns auf den Weg in Richtung Freiburg in die Boulderhalle. Während bei den einen die Talente ehre anderswo liegen, stellten andere ihr Können unter Beweis.

Mit schon leicht angesäuerten Armen wurde dann noch ein Klimmzugbattle durchgeführt, bei welchem Melvin als Sieger vom Platz ging.

Somit ging ein erlebnisreiches, episches Wochenende mit viel Schnee und verschiedenen Sportarten zu Ende.

KarinaDCIM100GOPROGOPR1411.

Saisonstart im Oberbaselbiet

Mit dem traditionellen Laufweekend starteten wir in die neue Saison. Am Samstag bimg-20161218-wa0010esammelten wir uns in Reigoldswil. Von dort rannten wir in drei Gruppen zu der Unterkunft “Obere Wechten” und absolvierten dabei zwischen 22 und 33  anspruchsvolle Leistungskilometer.  Tolle Single Trails auf Kreten und spektakuläre Aussicht über das Baselbiet, den Nebel über dem Mittelland und über die Alpen machten den Longjogg wunderschön. Neben Stretching, Jahresplanung und Nachtessen gab es am Abend genügend Zeit, andere Talente zu beweisen. Melvin beeindruckte beim Spiel “Set”, Mäthu verhinderte dank seinem guten Geruchsinn einen Küchenbrand und Sebi dominierte im Schach. Die vier anderen Gäste im Bergrestaurant waren mehr cool als clean, was ganz lustig wurde.

img-20161218-wa0005

Beim Morgenessen am Sonntagmorgen bestaunten wir die Aussicht auf die Alpen bei Sonnenaufgang und Andri erklärte uns, wo welcher Berg liegt. Nach Fussgymnastikübungen starteten wir für den zweiten Longjogg. Die längste Gruppe rannte bei wiederum bestem Wetter von der Unterkunft via Langenbruck auf die Belchenflue und runter nach Waldenburg.

Damit sind wir gerüstet für das Wintertraining und freuen uns auf die neue Saison!

img-20161218-wa0007

die mittlere Gruppe kurz nach dem Start

img-20161218-wa0012